Aktuell
WAD2009
Media
World AIDS Conference
The Mexico Manifesto
subscribers
Action
News
Debatten
Vernehmlassungen
Participation
Documents
LHIVE
HIV Europe
Kontakt, Spenden
Gästebuch
Weblog
   
 

Das MEXICO MANIFEST  
der Menschen mit HIV und AIDS zum Welt-AIDS-Kongress 2008 in Mexico City
 

Die Veröffentlichung der Eidgenössischen Kommission für Aids-Fragen (EKAF) in der Schweizerischen Ärztezeitschrift vom 30. Januar 2008 über die Nicht-Infektiosität von Menschen mit HIV* hat viele Reaktionen hervorgerufen.  

Die daraus resultierende Debatte über die Evidenz der zugrundeliegenden Studien und die Kritik an der breiten öffentlichen Mitteilung haben auch rund um die Welt die Organisationen von Menschen mit HIV und AIDS und deren Repräsentanten zusammengerufen: 

A.        Wir begrüssen ausdrücklich die Veröffentlichung der EKAF.

Sie ist wissenschaftlich hinreichend begründet und begünstigt die Lebensgestaltung, die Lebensqualität und insbesondere die Integration von Menschen mit HIV und AIDS und damit auch eine strukturelle, nachhaltige Prävention für Menschen, die ihren aktuellen HIV-Status nicht kennen.  

Die offene Verfügbarkeit aller wissenschaftlichen Fakten ist die Grundlage für jede glaubwürdige Aufklärung und Information.  

Nur  eine aufgeklärte, tolerante Gesellschaft, in der die Menschen mit HIV und AIDS integriert sind, kann eine nachhaltig wirksame Antwort auf die Herausforderung HIV und AIDS geben.  

B.        Wir fordern angesichts der EKAF-Veröffentlichung weltweit die
            Institutionen und  Repräsentanten der Wissenschaft, Medizin
            und Wirtschaft, der Regierungen, der WHO und der UNAIDS auf,
 

1.    die auf wissenschaftlichen Studien basierende Evidenz der
        EKAF-Verlautbarung anzuerkennen,

2.    die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten von Menschen mit HIV
        und AIDS zu respektieren,

3.    die Mündigkeit von Individuum und Gesellschaft zu akzeptieren,

4.    volle  und uneingeschränkte Aufklärung zu garantieren,

5.    bestehendes Wissen konsequent zu erweitern,

6.    den weltweiten Zugang zu antiretroviralen Therapien voranzutreiben. 


    C.        Wir erkennen den konkreten Einsatz der Akteure für diese
                 Forderungen  an folgenden Merkmalen:
 

1.     Die Debatte über die Bedeutung der EKAF-Verlautbarung für die Prävention wird objektiv und evidenzbasiert geführt.        

Jeder Versuch, Information und Diskussion aus moralischen, politischen, oder anderen nicht sachbezogenen Motiven  zu unterbinden, wird als inakzeptable Zensur ausdrücklich abgelehnt.        

2.    Die verschiedenen möglichen individuellen Schutzmassnahmen und ihre HIV-Transmissionsrisiken werden grundsätzlich mit gleichen wissenschaftlichen Massstäben beurteilt.

Das bisher  in der Öffentlichkeit wahrgenommene Bild von Menschen mit HIV und AIDS wird deren tatsächlichen Alltagsrealitäten angepasst.

Das heisst vor allem:  Auf das Bild des gefährlichen und verantwortungslosen HIV-Infizierten und dessen Instrumentalisierung wird genauso verzichtet, wie auf das Bild des bemitleidenswerten Zeitgenossen ohne Selbstverantwortung.

 
3.   Die Öffentlichkeit wird über Prävention, Behandlung und die  aktuellen Lebenswirklichkeiten transparent und uneingeschränkt informiert.  

Die Strategien von Prävention und Behandlung werden sowohl beim Individuum als auch in der Gesellschaft an die erforderliche Integration von Menschen mit HIV und AIDS angepasst.  

Verantwortung ist unteilbar.  

Das heisst auch: Die Rechtssprechung wird diesem Grundsatz und den wissenschaftlichen Fakten gerecht.  

Alle Patienten und Patientinnen  haben gleichermassen Zugang zu  Information, und sie haben volle Entscheidungsfreiheit über das individuell beste Therapieregime und die eigene Strategie zur individuellen Prävention und Harm Reduction.  

Im Sinne der Ottawa-Charta der WHO ist Gesundheitsförderung Bestandteil aller Strategien und Massnahmen. Sie zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Mass an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.


4.    Der bisherige Erfolgsweg der Prävention von HIV und AIDS mit unvoreingenommenen Aufklärungskampagnen wird beibehalten und gestärkt.


5.    Studien, die sich am jeweils aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse orientieren und soziale Faktoren wie etwa Lebensgestaltung, und Gender einbeziehen, werden gezielt gefördert.        

Das sind in der HIV-Transmissionsfrage zum Beispiel: Studien zur Risikominimierung beim Analverkehr, zur Differenzierung der  Relevanz  unterschiedlicher STDs bei HIV-Übertragungen und zur Adhärenz und zu Langzeitnebenwirkungen von ART. 

6.     Wirksame Therapie wird global als wirksame Prävention verstanden. Die Verteilung der Ressourcen wird weiter vorangetrieben.

Sie wird als prioritäre Grundvoraussetzung für Gesundheitsförderung, Prävention und Behandlung bewertet.

Die Versprechungen zur Überwindung des Arm-Reich-Grabens werden endlich eingelöst.

The MEXICO MANIFESTO


A Call to Action by People with HIV and AIDS
presented at the XVII International AIDS Conference 2008, Mexico City

The publication on January 30th 2008 of the Swiss Federal HIV/AIDS Committee (EKAF) in “Schweizerische Ärztezeitung”, concerning the non-infectiousness of people with HIV(*) has caused quite a stir.
The resulting debate about the evidence and studies on which the EKAF declaration is based, and the criticism concerning the broad publication of such knowledge, has mobilised the organisations of people living with HIV and their representatives worldwide.

A. We clearly welcome the EKAF declaration

It is scientifically sufficiently based and favours quality of life and - even more - social integration of people with HIV.
It therefore promotes structural and lasting prevention for people who are not aware of their HIV status as well.
Unconditional access to all scientific data and facts is the basis of any authentic education and information.
Only an educated and tolerant society, in which people with HIV and AIDS are integrated, can face the challenge of HIV and AIDS successfully.

B. In view of the EKAF declaration we call upon the representatives of science, medicine, economy, governments, WHO and UNAIDS to

1. recognise EKAF declaration, which is based on evidence from scientific studies
2. respect the different life conditions of people living with HIV
3. accept the maturity of individuals and society
4. guarantee full and unconditional HIV education
5. renew knowledge continuously
6. promote worldwide access to HIV drugs.

C. We will recognise the authentic commitment of all actors in the field of HIV and AIDS to our demands by the following characteristics:

1. Any discussion of the impact of the EKAF declaration on HIV prevention is objective and evidence-based.
Any attempt to stop information or discussion for moral, political, or other non-factual reasons is clearly rejected as unacceptable censorship. The various individual HIV prevention measures and the related transmission risks are assessed strictly by equal scientific standards.

2. The hitherto existing public image of people with HIV is adapted to current life-realities.
That means first and foremost: The images of dangerous and irresponsible individuals or of wretched people devoid of personal responsibility are disclaimed.

3. The public is fully and unconditionally informed about prevention, treatment and current life conditions of people living with HIV and AIDS.
Strategies for HIV treatment and prevention are adapted to the requirements of social integration of people with HIV and AIDS; on both, the individual and the social level.
Responsibility is not divisible.
This means also that legislation follows these same principles and pays full regard to the scientific facts.
All patients have access to information and are free to choose their therapy and to decide about their individual strategies of HIV prevention and of harm reduction.
In the spirit of the WHO’s Ottawa Charter, health promotion is an integral part of all strategies and measures. The aim is a process that allows all people to enjoy a higher degree of autonomy about their health and thus, to have the chance to eventually improve their health.

4. The hitherto successful methods of HIV prevention based on impartial education campaigns are sustained and consolidated.

5. Studies orientated on current scientific results that include social factors (e.g. gender, lifestyle, life conditions) are specifically encouraged.
This could mean, for example, in the field of HIV transmission: studies about risk minimisation in anal intercourse; studies about the relevance of STD’s in HIV transmission; or studies about adherence to and long term side effects of ART.

6. Efficient therapy is globally perceived as an effective HIV prevention measure. The distribution of resources should increase accordingly.
Efficient HIV therapy is recognised as a basic ingredient of health promotion and prevention.

The promises to level the gap between the poor and the rich are eventually fulfilled.



(*) On January 30 2008 the Swiss Federal HIV/AIDS committee(EKAF) published the following declaration in the journal “Schweizerische Ärztezeitung”:
“An HIV-infected individual without additional STD and on an anti-retroviral therapy (ART) with completely suppressed viremia (in the following: “effective ART”) is sexually non-infectious, i.e. he/she does not pass on HIV through sexual contact as long as the following conditions are fulfilled:
• The HIV-positive individual complies with the anti-retroviral therapy (ART) and the effects of this treatment are evaluated regularly by the treating physician;
• The viral load (VL) has been non-detectable since at least six months (i.e. viremia is
suppressed);
• There are no additional sexually transmitted infections (STI) present.
Original article (in German) http://www.saz.ch/pdf_d/2008/2008-05/2008-05-089.PDF
Further sources:

Denver principles:
http://data.unaids.org/pub/ExternalDocument/2007/gipa1983denverprinciples_en.pdf
GIPA principles:
http://www.hiveurope.org/GIPA/tabid/56/Default.aspx
Ottawa Charter – World Health Organisation
http://www.euro.who.int/AboutWHO/Policy/20010827_2
http://www.euro.who.int/AboutWHO/Policy/20010827_2?language=German
http://www.euro.who.int/AboutWHO/Policy/20010827_2?language=French